Unser Projekt – Warum wir das machen

Neubau eines Strohmaststalles und Strohbergehalle

Ende 2015 entschieden wir unseren Betrieb mit 250 Muttersauen um einen Maststall zu erweitern. Nach vielen Besichtigungen und Besprechungen mit Beratern entschlossen wir uns, einen Maststall nur auf Stroh zu bauen, um die Vermarktung und die Zukunftssicherung unseres Betriebes sicherzustellen. Nach den ersten Planungen mit unserem Planer Peter Stöhr und unter Einbeziehung der Beratung vom Landwirtschaftsamt, war der Plan Anfang 2016 fertig. Die Grundanforderungen des Stalles wurden auf das AFP und Fakt Programms des Landes Baden-Württembergs zugeschnitten. Mittlerweile im März 2016 bildete sich eine Gruppe von Schweinehalter aus Baden-Württemberg, die eine Interessengemeinschaft zur Fortentwicklung des tier- und umweltgerechten Bauens gründeten. Daraufhin wurde die Planung des Stalles nochmal überarbeitet um besonders tiergerechte Innovationen im Stall zu verwirklichen.

Innovationen:
– Das Platzangebot je Tier über 2m² inklusive Auslauf
– Eingestreute, Abgedeckte Liegebereiche
– 3 Klimazonen Liegebereich, Fressbereich und Auslauf
– Tierfressplatzverhältnis unter 4:1
– Abwechselnde Beschäftigungsmaterialien
– Suhlmöglichkeit bei heißen Tagen
– Kot-Harn-Trennung
– Sortieranlage zum wiegen
– Einbeziehung der Öffentlichkeit in das Bauprojekt
– Bildungskooperation mit Schulen wird angestrebt

Die Planungen und Innovationen des Stalles sind aus unserer inneren Überzeugung, einer Zukunftsträchtigen Schweinehaltung, entstanden. Wir hoffen, dass wir nach Beendigung des Stallbaues ihnen das Ergebnis auf unserer Website oder auch vor Ort präsentieren können.